Ungeeignete Tilgungsträger


Fremdwährungskredite wurden regelmäßig "endfällig" ausgestaltet und mit einem Tilgungsträger kombiniert. Das Modell setzt voraus, dass der Tilgungsträger mehr erwirtschaftet, als die Kosten betragen. Die Kosten setzen sich bei einem Fremdwährungskredit aus

  • Zinsen,
  • Spesen und
  • vor allem Währungsverlusten zusammen.

Endfällige Kredite sind generell "teuer", weil die Zinsen die gesamte Laufzeit auf das volle Kapital gezahlt werden müssen. Bei Einsatz einer Fremdwährung kommt noch hinzu, dass das Währungsrisiko über die Laufzeit im vollen Volumen aufrecht bleibt, gleiches gilt für das Zinsrisiko. Neben den hohen Kosten bestehen daher schon auf der Kreditseite besondere Risken. Zu diesen Risken gesellen sich dann noch die spezifischen Tilgungsträgerrisken. 

 

"There is noch free lunch"-  sprich Rendite und Risiko stehen am Kapitalmarkt in direktem Zusammenhang. Die Idee, mit kreditfinanzierter Anlage ohne Fachwissen langfristig (!)  Geld zu verdienen, ist aus dem Blickwinkel des Privatkunden aus folgenden Gründen sehr unwahrscheinlich:

  • Kreditkosten und Anleihenrenditen stehen in direktem Zusammenhang; Anleihen sind nichts anderes als verbriefte Kredite;
  • hohe Zinsen im Kredit gehen zwar regelmäßig mit hohen Zinsen auf der Anlageseite einher, dazwischen stehen aber die Transaktionskosten. Je nach Tilgungsträger betragen diese in Summe oft 3 % und mehr per anno. Auch auf den Kredit muss ein "Aufschlag" an die Bank bezahlt werden. 
  • Damit führt sich aber das Modell  des Tilgungsträgerkredit rasch ad absurdum:  Kann es Sinn machen, sich bei einer Bank Geld zu borgen um dann Anleihen just dieser Bank zu erwerben? Wenn sich die Bank nicht im Schnitt günstiger refinanzieren würde (etwa im Wege von Anleihen), als sie dem Kunden Zinsen in Rechnung stellt, wäre das wirtschaftliche Ende der Bank nahe.

Ein "Tilgungsträgerkredit" ist daher ein Glücksspiel, mit schlechten Chancen für den Kunden. Zwar können Aktienrenditen langfristig über dem Zinsniveau zu liegen kommen, das setzt aber voraus, dass auch zeitweilige Rückgänge von 50% und mehr akzeptiert werden. Dazu ist aber schon die Bank im Regelfall nicht bereit, weil ihr der Tilgungsträger als verpfändete Sicherheit dient.

 

Ergebnis der Tilgungsträgeranalysen unserer Banksachverständigen ist daher regelmäßig, dass die Chancen, die Gesamtkosten im Kredit zu erwirtschaften, von Anfang an gering waren. Vor allem Versicherungen weisen sehr hohe Transaktionskosten auf.

 

Die klassische Lebensversicherung als Tilgungsträger für einen Kredit ist ein geradezu vorprogrammierter Verlust, was jeder Fachmann erkennt.


In der Praxis hat - unserer Erfahrung nach - kaum ein Tilgungsträger das Potential, die Gesamtkosten des Kredits tatsächlich zu erwirtschaften und wenn, dann nur um den Preis eines sehr hohen Risikos.